Kurze Bytes: Unsere unschuldige Angewohnheit beim Kopieren und Einfügen spiegelt sich wider, wenn wir die URLs der Suchseiten als Referenz an unsere Freunde senden. Es besteht jedoch die Gefahr, dass Sie Ihre vorherigen Suchanfragen offenlegen, wenn Sie dies achtlos erledigen. Lesen Sie den Beitrag, um das Risiko zu erfahren und um es zu vermeiden.

Wir verwenden jeden Tag die Google-Suche, um die Zweifel zu lösen. Oft senden wir einen Link zu einer Suchergebnisseite an unsere Freunde. Bis heute habe ich mich nie darum gekümmert, die von mir gesendete URL zu betrachten, da es sich um eine sofortige Aktion mit einfachem Kopieren und Einfügen handelt.

Zu meiner Überraschung ist es möglich, dass dies meine früheren Suchvorgänge beim Empfänger enthüllt hat - und das ist etwas, schrecklich.

Jeremy Rubin, Mitbegründer der MIT Digital Currency Initiative, weist auf einen großen Fehler hin, den Google in Bezug auf unsere Privatsphäre begeht und verletzt. Auf Medium erklärt er, wie sein Freund ihm einen Link zu einer Suchergebnisseite geschickt hat, und bevor er auf der beabsichtigten Seite ankam, sah er kurz eine andere Suchergebnisseite.

Was passiert also eigentlich hier?

Okay, lass mich dich bitten, einige einfache Schritte zu unternehmen, um das Problem, das wir hier besprechen, zu reproduzieren:

  1. Öffnen Sie den Google Chrome- oder Firefox-Browser.
  2. Suchen Sie in der Adressleiste beispielsweise nach "viralnews by fossbytes".
  3. Suchen Sie nun auf der Suchseite nach "fossbytes".
  4. Um diese Suchseite an einen Freund oder uns zu senden, kopieren Sie die URL oben.
  5. Bevor Sie sie irgendwo einfügen, schauen Sie sich die kopierte URL genau an. In der URL-Abfragezeichenfolge werden die Suchvorgänge "Random Search 1" und "fossbytes" angezeigt.

https://www.google.com/search?q=viralnews+by+fossbytes#q=fossbytes

Bis jetzt hätten Sie das Risiko verstanden, mit dem wir uns befassen wollen. Wenn Sie nicht die gesamte Suchzeichenfolge lesen, bevor Sie sie an Ihre Freunde oder Familie weiterleiten, können Sie sich vor ihnen in Verlegenheit bringen.

Jeremy brachte auch einen möglichen und generischen Phishing-Angriff mit einer E-Mail in Frage, in der nach bestimmten Ergebnissen eines Landes "XYZ" gefragt wurde.

In solchen Situationen ist es sehr harmlos und leicht, den Benutzer dafür verantwortlich zu machen, dass er sie beim Kopieren und Einfügen der URL verantwortlich nennt. Sie hat jedoch nicht erwartet, dass einfaches Kopieren und Einfügen und eine einfache URL für die Freigabe unsicher sind. Jeremy fährt fort: "... es entspricht auch nicht ihrem realen Verhalten des blinden Kopierens von URLs, insbesondere bei Suchergebnissen."

Er hat dieses Problem an Google weitergegeben und sie haben beschlossen, das Problem NICHT zu beheben.

Wir erwarten, dass Google die automatische Einbeziehung früherer Suchergebnisse beendet, da dies gegen die Datenschutzerwartungen eines Nutzers verstößt.

Überprüfen Sie die URLs noch einmal, bevor Sie sie an andere Personen senden, und teilen Sie dies Ihren Freunden und Ihrer Familie mit.

Lesen Sie auch: fossBytes - Schritte zur effektiven Sicherheit

Arbeitete Für Sie: Robert Gaines & George Fleming | Möchten Sie Uns Kontaktieren?

Kommentare Auf Der Website: